Die nächsten Schritte bis zur Wahl am 27. November 2022 Kirchengemeinderatswahl am 1. Advent


Im November dieses Jahres werden die Kirchengemeinderäte in der gesamten Nordkirche neu gewählt. Für uns in der Kirchengemeinde Marli-Brandenbaum ist dieses Ereignis noch einmal ganz besonders: Ist es doch die erste KGR-Wahl nach der Fusion.
Der Kirchengemeinderat – kurz: KGR – ist das zentrale Leitungsgremium der Gemeinde. Die Mitglieder des Kirchengemeinderates, zu denen auch alle Pastorinnen und Pastoren gehören, tragen die Verantwortung für die Gemeinde. Ihre Aufgaben sind daher sehr vielfältig.

Der Kirchengemeinderat...

  • verantwortet die Gestaltung des Gottesdienstes und weiterer Gemeindeaktivitäten
  • berät die Konzeption von Kinder-,  Jugend- und Konfirmandenarbeit, Angebote für Senior:innen, Kirchenmusik und Bildung
  • kümmert sich um diakonische Arbeitsbereiche
  • fördert die kulturellen, sozialen und ökumenischen Beziehungen der Kirchengemeinde vor Ort
  • vertritt die Kirchengemeinde in der Öffentlichkeit
  • ist verantwortlich für die Verwaltung der Finanzen
  • verwaltet die kirchlichen Gebäude und Grundstücke und entscheidet über deren Nutzung
  • wirkt bei der Besetzung von Pfarr- und anderen Stellen in der Gemeinde mit und trägt die Personalverantwortung

Weil die Aufgaben so vielfältig sind, ist es gut, wenn sich sehr verschiedene Menschen im Kirchengemeinderat engagieren. Dort sitzt ein Handwerker neben einer Bürokauffrau, eine Pädagogin neben einem Kaufmann, der Rentner neben einer jugendlichen Teamerin. Sie alle bringen ihr Engagement und ihre Kompetenzen ein, damit die Aufgaben gemeinsam bewältigt werden können und die Gemeinde lebendig bleibt.

Die nächsten Schritte

  • Bis zum 02. Oktober können volljährige Gemeindemitglieder zur Wahl vorgeschlagen werden. Informationen und Formulare gibt es im zentralen Gemeindebüro (Tel. 0451 - 30 80 84 70 · info@kirche-auf-marli.de), beim Wahlbeauftragten der Kirchengemeinde, Herrn Matthias Wigger (Tel. 0451 - 62 31 76) oder unter www.nordkirche.de/mitstimmen
  • Nach Abschluss der Wahlvorschlagsliste stellen sich die Kandidierenden im Rahmen einer Gemeindeversammlung, im nächsten Gemeindebrief, hier auf der Homepage und mit Aushängen in der Gemeinde vor
  • Jede wahlberechtigte Person erhält eine Wahlbenachrichtigung.  Aus der Wahlbenachrichtigung geht hervor, wann und wo Sie persönlich Ihre Stimme abgeben können. Außerdem ist ein Vordruck enthalten, um die Stimmabgabe per Briefwahl zu beantragen. Dieser Antrag muss – anders als bei staatlichen Wahlen – spätestens zwei Tage vor dem letzten Wahltermin in der Kirchengemeinde vorliegen. Wichtig: Sollte der Brief Anfang Oktober nicht eingetroffen sein, ist es sinnvoll, Kontakt mit dem zentralen Gemeindebüro aufzunehmen.

»Mitstimmen«, das Motto der Kampagne zur Kirchenwahl, gilt dabei in doppelter Hinsicht: Sie sind zur Wahl aufgerufen, um die Kirchengemeinde aktiv mitzugestalten. Und Sie können Menschen wählen, die ihre Talente, ihre Kompetenzen und ihr Engagement einbringen, um in der Gemeinde mitzubestimmen.